Der perfekte Spaziergang

Was macht man eigentlich auf einem Spaziergang?

„Du gehst spazieren!?“, fragte mich neulich eine Bekannte völlig verständnislos. „Ja, klar, es ist einfach wunderschön, einmal am Tag beim Spaziergang die Seele baumeln zu lassen.“ Sie sah mich ungläubig an: „Das könnte ich nicht, was macht man denn, während man da so herumläuft?“ Ich musste lachen, was für eine Frage!

Als mir dieser kleine Dialog wieder einfiel, war ich gerade auf meinem Morgenspaziergang und mir war alles andere als langweilig zumute. Auch die Tatsache, dass ich genau diesen Spaziergang schon seit vielen Jahren täglich mache, hat mich noch nie auf den Gedanken gebracht, dass er langweilig sein könnte. Andererseits habe ich mich auch noch nie gefragt, was man denn so macht, während man da läuft?“

Was mache ich also, dass ich nicht das Gefühl habe, es käme Langeweile auf. Ehrlich gesagt, mache ich gar nichts. Außer laufen und gucken. Denn eigentlich ist es so, dass alles um mich herum, gemacht wird — von der Natur nämlich. Da brauche ich absolut nichts tun, denn was ich auf diesem Weg erlebe, das verändert sich ständig, und kein Spaziergang, gleicht dem anderen.

Landschaft
Winterlandschaft

Die gravierendsten Unterschiede sind natürlich die, die sich aus den Jahreszeiten ergeben. Die sollten auch einem ungeübten Spaziergängerauge auffallen. Wenn ich zurzeit die ständig wachsende Schneepracht betrachte, dann kann ich mich kaum sattsehen. Was für ein Augenschmaus! Schnee – soweit das Auge reicht! Geschmückte Bäume und filigran verzierte Gräser und Kräuter, wie sie keine menschliche Hand kunstvoller herstellen könnte. Alles glitzert und leuchtet um mich herum und bringt Licht in die sonst eher dunkle Tageszeit am frühen Morgen. Wäre der Schnee nicht, könnte ich kaum die Hand vor Augen sehen, denn Laternen gibt es hier nicht und wären auch völlig fehl am Platze.

Dann wird es spannend. Links von mir rötet sich der Himmel auf voller Breite und ganz langsam schiebt sich die Sonne über die Deichkrone und taucht die ohnehin schon bezaubernde Landschaft, in ein fantastisches Licht. Ob Sie es glauben oder nicht, von diesen Augenblicken, bin ich immer wieder aufs Neue begeistert und bleibe staunend stehen, um nur ja keine Sekunde von dem Schauspiel zu verpassen. Und dann wird es in mir genauso still und friedlich, wie alles um mich herum. Ich freue mich, weil ich begreife, was für ein Geschenk es ist, dass ich in einer Gegend wohne, wo ich dieses Erlebnis täglich haben darf. Während viele Menschen bereits in ihren Autos zur Arbeit hetzen und an alles Mögliche denken, nur nicht daran, wie schön es ist, ganz allein in einer prächtigen Landschaft morgens die Sonne begrüßen zu dürfen. Sie träumen bestenfalls hin und wieder von ihrem letzten teuren Urlaub in dem sie für wenige Augenblicke ein ähnliches Erlebnis hatten. Und: Nein, es wird niemals langweilig sein! Wie auch? Denn, noch während meine Augen gierig den Augenblick einfangen, beginnt um mich herum eine weitere atemberaubende Inszenierung. Über den Weideflächen steigen wie von Zauberhand, riesige Nebelteppiche auf. Zwei, drei Meter hoch stellenweise, wogen sie gemächlich voran, kommen näher und schließen mich sanft in sich ein, als wollten sie mich vor aller Welt verbergen. Über ihnen steigt die Sonne immer höher und man könnte glauben, in einer völlig anderen Realität zu sein.

Doch auch für mich gibt es natürlich eine Arbeitswelt und eine Realität, in der diese Augenblicke nicht ständig präsent sind. Und doch hinterlassen sie Spuren von Zufriedenheit und Glück, die sich als wunderbarer Start, in meinen doch eher stressigen Alltag begleiten.

Und erst jetzt, wo dieser Alltag ruft, muss ich etwas machen auf meinem Spaziergang: Ich muss mich losreißen und den Heimweg antreten, so schwer es mir auch fällt. Aber morgen ist ja Gelegenheit für ein weiteres Erlebnis, auf das ich mich freuen kann.

Liebe Leser, raffen Sie sich auf! Gehen Sie doch mal raus und genießen Sie, was unsere Erde noch immer für fantastische Schauspiele für uns bereithält. Nicht nur weit fort in irgendwelchen teuren Urlaubsgebieten. Nein, auch in Lingen, im Emsland oder wo auch immer Sie gerade zu Hause sind. Viel Spaß dabei.

Text und Bilderrechte