Globulis

Chemie erlauben und Globulis verbieten?

Hinweis

Was man nicht sieht, das gibt es nicht?


Was uns zurzeit temperaturmäßig zugemutet wird geht schon streckenweise an die Grenze des erträglichen. Keine Wunder, wenn da die Zahl der Fehlleistungen und Patzer bei dem einen oder anderen Mal dafür sorgt, dass er den Überblick verliert. Das geht Otto Normalverbraucher und Lieschen Müller nicht anders als manchem Politiker.

„Verbieten“, möchte ein Abgeordneter den Kassen, homöopathische Mittel zu bezahlen. Er hält sich in dieser Sache nicht mit umständlichen Diskussionen auf. „Einfach verbieten“, was er nicht kennt und nicht erfahren hat. Ungeachtet der Tatsache, dass Millionen Menschen gerade durch die Homöopathie von chronischen Leiden auf sanfte Weise geheilt wurden. Oder zumindest Besserung erfuhren.

Homöopathische Mittel
Foto pixabay.com

„Ist nicht erwiesen“, wird da gekontert. Doch ist es eben wohl. Jeder Einzelne, der mit Homöopathie genesen ist, ist ein Argument für die Wirksamkeit. Denn: Der Erfolg zählt und nicht die Wahrnehmung vom Abgeordneten. Wie gesagt, ich hoffe mal, dass die Hitze an seiner radikalen Äußerung mitgewirkt hat, denn der Mann hat ja sonst auch gute Argumente und Ideen.

Der Funke des Lebens wurde bist heute auch nicht nachgewiesen.
Ist das ein Beweis dafür, dass es Leben nicht gibt?

Natürlich hat er Recht, wenn er sagt, dass kein Wirkstoff nachgewiesen werden kann! Das ist doch genau der springende Punkt. Homöopathie heilt nicht mit Wirkstoffmengen, sondern grob ausgedrückt, kommuniziert sie durch Informationsaustausch auf Zellebene. Selbstverständlich kann man Information nicht materiell nachweisen. Ist auch gar nicht nötig. Wenn wir uns alle nur an das hielten, was die Wissenschaft nachgewiesen hat, dann wäre die Welt um einiges ärmer!

Man denke nur an die Gefühle der Menschen. Einige soll es geben, die von sich sagen, dass sie sich lieben! Was für ein Unfug wäre denn das? Lässt sich dieses Liebesgefühl materiell nachweisen? Nein. Nur das was Menschen füreinander tun, ist der Beweis für das Vorhandensein und Wirken von Liebe. Dennoch vermag Liebe unglaubliches zu leisten! Sollen wir sie jetzt auch verbieten, weil sie wissenschaftlich nicht belegbar ist?

Solange homöopathische Mittel Menschen gesunden lassen, solange haben sie eine absolute Berechtigung den Menschen zur Verfügung zu stehen. Und nicht nur das. Auch Tiere profitieren vom Einsatz dieser natürlichen Hilfe zur Anregung und Unterstützung der Selbstheilungsprozesse. Ich kann mir kaum vorstellen, dass man den Tieren beigebracht hat, so zu tun, als ginge es ihnen besser nach der Behandlung mit Globulis.

„Wer heilt hat Recht!“ Dabei muss es bleiben.

Und der Abgeordnete täte gut daran, den Kassen zu verbieten Präparate zu bezahlen, die nachweislich gesundheitsschädliche chemische Cocktails enthalten und an denen Jahr um Jahr Patienten zu Schaden kommen und sterben. Mit Wissen der Hersteller und Politiker. Oder sich dafür einzusetzen, dass in Krankenhäusern strenge Hygienemaßnahmen verpflichtend werden, damit nicht jedes Jahr tausende Menschen an dem sogenannten Krankenhauskeim sterben müssen. Oder sich einmal intensiv mit dem Preisdiktat der Pharmaindustrie auseinandersetzen. Nirgendwo in Europa sind die Medikamente so teuer wie bei uns in Deutschland. Da stimmt doch was nicht? Es gibt genug Möglichkeiten zu sparen, man muss sich nur einmal frei machen von den Lobbyisten.

Könnte es sein, dass hinter der ganzen lächerlichen Forderung die Pharmaindustrie steckt, weil sie gern die Tantiemen der Naturheilkunde auch noch gern einstreichen möchte?

Ein Skandal ist es, wenn Politiker fordern, dass sanfte Medizin verboten wird, und die Killermedikamente weiter auf den Markt bleiben. Noch dazu, weil viele Menschen erst dann auf die Naturheilkunde zurückgreifen, wenn die Schulmedizin sie für austherapiert hält, für nicht heilbar.

Doch selbst, wenn die Kritiker recht hätten und der Erfolg der Globulis ein Placeboeffekt wäre – bitte, dann kann es wohl kaum eine bessere Medizin geben, als eine die völlig ohne Nebenwirkungen den Menschen gesunden lässt. Wo ist das Problem? Vielleicht einfach mal solche Äußerungen auf homöopathisches Niveau bringen? Oder auf der Ebene nicht nachweislicher Gedanken lassen.