Osterzeit

April – der Osterhase kommt

Ist es wirklich schon wieder soweit? War nicht gerade erst noch Weihnachtszeit? Es kommt mir vor, als wäre es erst gestern gewesen, als ich verpackt habe, das Weihnachtszeug und wieder verstaut habe, in der Kammer mit Schaufel und Besen.

Klar, der Frühling hält Einzug, das bemerkt man sofort. Das trübe Wetter und die kalten Tage sind endlich vorbei, viele gehen raus und treiben Sport.

Doch die Uhr in Eilgeschwindigkeit, bringt uns in diesem Monat erneut die Osterzeit. Dieses Phänomen lässt mich kurz aufschrecken und vernehmen, dass die Zeiten immer rasender vergehen.

„April, April, der weiß nicht, was er will!“ heißt es doch so schön. Nun ja, werden wir mal sehen, was er so bringt. Auf jeden Fall den Osterhasen, der fröhliche Frühlingslieder singt.

Zwei Eier bemalt zu Ostern
Foto pixabay.com

So wollen auch Oma & Opa-Lingen ihre Zeit sinnvoll nutzen, für den Osterhasen alles blitzeblank zu putzen. Im Frühjahr, da wird Reine gemacht, sodass am Ende das Herze lacht. Alles blitzt, alles strahlt, ein jeder mit seinem frisch hergerichteten zu Hause prahlt.

Die Arbeit, die dahintersteht, ist weitaus größer als das Gießen, des neu bepflanzten Blumenbeets.

Umräumen hier, wischen dort, manchmal trägt man auch alles nur von Ort zu Ort.

Doch für Ostern, das muss sein, kehrt frischer Wind in jedes zu Hause ein.

Oma und Opa, die lieben Beiden, möchten auch im April jeden Stress vermeiden. So suchen sie sich nebenher, Dinge die sie gerne mögen, sogar sehr:

„Weißt du was so richtig Spaß macht?“, Oma schaut den Opa erwartungsvoll an.

„Jedenfalls nichts, was mit deinem Putzplan zutun hat!“, bemerkt Opa etwas mürrisch, als er den Blick von seiner Zeitung abwendet und Oma gespannt über den Rand seiner Brille anschaut.

„Ach, jetzt sei nicht so ein Miesepeter. Das Putzen hat sich doch gelohnt – alles glänzt und strahlt, das war auch bitter nötig. Der Frühling hat schon angefangen, da muss der alte Staub aus der Bude raus, das ist doch jedes Jahr so! Also schimpfe nicht, wir haben es geschafft und unseren Soll vollbracht!

Nein, was ich meine, sind die schönen Dinge, die man zur Osterzeit so machen kann. Ich denke da zum Beispiel an das Dekorieren und Eier bemalen. Kinder lieben diese Beschäftigung. Warum sollten wir das nicht auch mal wieder tun?

In bunten Farben können wir alles machen, du wirst schon sehen, es wird auch dir große Freude machen!

Wieder Kind sein dürfen, das ist doch toll! Also komm, wir packen es an und hängen mit den selbst bemalten Eiern den Osterstrauch voll.“

Oma ist voll bei der Sache und holt sogleich eine Packung Eier, die sie erst einmal ausblasen müssen, bevor sie Diese schön verzieren können, mit ihren fantasiereichen und malerischen Ergüssen.

„Schnapp dir ein Ei, mach zwei Löcher hinein und dann puste was das Zeug hält, mein liebes Opilein!“, Oma schiebt die volle Eierpackung zum Opa hinüber und der schaut ganz verdrossen, über seinen Brillenrand drüber:

„Eier ausblasen? Machst du Witze? Du weißt doch, dass ich dabei immer so schwitze! Die Pusterei ist anstrengend – so sehr! Das kostet Mühe und viel Luft, wo kommen denn manchmal deine verrückten Ideen auch her?“

„Meine Güte, das ist ja heute ein Graus mit dir! So viel Meckern und Schimpfen, jetzt ist aber mal Schluss damit, hier! Du wirst das schon schaffen, ich bin mir ganz sicher. Ich werde dir doch helfen bei dem Spaß, nun häng dich über diese Schüssel und gib Gas. Aus dem Eierinhalt werden wir uns heute Abend ein köstliches Abendbrot braten!

Na, was meinst du? Bist du dabei und nimmst dir zur Hand das erste Ei?“, Oma zwinkert dem Opa neckisch zu, somit verfliegt seine miese Stimmung im Nu:

„Wie könnte ich da nur widerstehen!? Gib schon und lass uns sehen, was wir heute schönes zaubern werden, aus den vielen Eiern, welche wir schön österlich bunt färben.“

Beide fangen an zu pusten, sodass sie schon fast vor Anstrengung husten. Doch eisern und mit viel Kraft, ist es gemeinsam schnell geschafft:

Alle Eier sind leer und ausgeblasen, nun geht es ans Bemalen, für den Osterhasen.

„Siehst du, es ist vollbracht – das haben wir wirklich super gemacht! Jetzt geht’s an Pinsel und Farbe, die Eier werden wunderschön, ich freue mich wirklich sehr auf diese frühlingshaften Ostertage. Und so anstrengend war es überhaupt nicht, du warst noch nicht allzu sehr puterrot im Gesicht.“, Oma lacht und stupst ihren Mann frech an, der lächelt verschmitzt und antwortet ihr dann:

„Für dich, mein Herz, ist mir keine Mühe zu groß. Nun gib mir die Farben, dann geht es los.“

In fröhlicher Zusammenarbeit haben Oma und Opa viel Spaß, zu zweit. Das Eierbemalen, wer hätte es gedacht? Nicht nur allein den Kindern Spaß macht. Sie malen hier und tupfen dort, ein Ei nach dem anderen, in Zeitrekord. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und lässt alle anderen bunten Eier verblassen. Mit Punkten und Mustern und verschiedenen Arten, in den allerhellsten und schönsten Farben, erstrahlen die neu bemalten Eier in voller Pracht und Oma freut sich, über ihren lieben Mann, der für sie einfach alles macht.

„Nun sieh dir an, wie toll ist uns das gelungen! Danke für deine Hilfe und dein Durchhaltevermögen, du bist ein wahrer Engel, kein Grund mehr für mürrisches Gequengel. Nun kann das Osterfest kommen und wir uns an den Feiertagen hoffentlich ein wenig im Garten sonnen. Am Strauch dann unsere bunten Eier hängen werden, die Freude lassen wir uns durch nichts und niemanden verderben.

Ostern, dieses schöne Fest, uns alle wieder neue Hoffnung schöpfen lässt. Mit Sonnenschein, Frühlingsduft und einer guten Prise Liebe in der Luft, wollen wir diese Tage genießen und das triste Grau des Winters in die Ferne schießen.

So reich an Frohsinn und Glückseligkeit ist diese wunderbare, frühlingshafte Osterzeit.“, Oma ist ganz aus dem Häuschen und freut sich sehr. Beim Opa ist vom Miesepeter keine Spur mehr.

„Du hast Recht, im April und mit dem Osterhasen vergehen die schlechten Stimmungsphasen. Ich selbst bemerke es sofort: Meine Lustlosigkeit, mein Unmut und die komische Laune sind einfach fort. Das Malen mit den Farben und der Fantasie, die uns dabei widerfährt, einem jeden diese kindliche Leichtigkeit beschert. Vergessen sind dann alle Sorgen, wir sind im Hier und Jetzt und denken noch nicht einmal an morgen. Die Momente, die uns glücklich machen, in denen wir zufrieden sind und lachen, sind jene, welche von Wichtigkeit sind, das lernen wir von jedem unbeschwerten Kind.“

Mit diesen wunderbaren Worten nimmt Opa die Oma in den Arm und sie betrachten gemeinsam ihren Osterstrauß, mit den bunt bemalten Eiern – der sieht einfach herrlich bezaubernd aus!

Ostern mit Oma Und Opa

April, April, manchmal weiß er doch was er will:

Ein frohes, sorgenfreies Osterfest, mit vielen bunten Eiern, in jedem Osternest. Zuversicht, Zufriedenheit, Humor und Freude am Leben – mehr muss es zum Glücklichsein nicht geben.

Text „April – der Osterhase kommt“ kommt von Opa Lingen