Mittagsschlaf

Mittagsschlaf – nicht nur für die ältere Generation

Wer sich täglich seinen Mittagsschlaf gönnt, zeigt damit nicht etwa, dass er nicht mehr leistungsfähig für einen ganzen Tag ist, sondern, dass er einem natürlichen Leistungsrhythmus folgt, der dafür sorgt, dass sein Körper lange leistungsfähig bleibt.

Mittagsschlaf
Foto pixabay.com

In westlichen Ländern ist der Mittagsschlaf verpönt. Bestenfalls eine kleine Mittagspause zur Nahrungsaufnahme wird der arbeitenden Bevölkerung zugestanden. Zeit ist schließlich Geld und Arbeitnehmer sollen arbeiten und nicht schlafen. Durch diese kurzsichtige Regel wird wertvolles Potential verschenkt. Nachgewiesen ist längst, dass ein kurzer Mittagsschlaf Körper und Geist stärken und die Leistungsfähigkeit für die Nachmittagsstunden steigert.

Ein lebendiger Körper ist nicht darauf ausgelegt 7-8 Stunden volle Leistung zu bringen. Das gilt für Tiere und Pflanzen ebenso wie für den Menschen. Immer wechselt eine Phase der Leistung sich ab mit einer Phase der Entspannung. Die sogenannte moderne Zivilisation setzt sich über ein wichtiges Gesetz hinweg, das Leistung erst möglich macht, wenn sie es ignoriert.

Die moderne Zivilisation hat den Mittagsschlaf abgeschafft

In vielen anderen Ländern weltweit ist ein Mittagsschlaf etwas völlig Selbstverständliches. In südlichen Ländern sorgt schon die steigende Mittagshitze dafür, dass das aktive Leben in dieser Zeit fast zum Erliegen kommt. Tiere und Menschen fallen in einen Zustand des Dösens und Dämmerns. Und der Körper nutzt diese Zeit, um neue Kräfte zu tanken.

Schlafwissenschaftler haben es längst belegt: Der Körper durchläuft innerhalb von 24 Stunden verschiedene Leistungskurven der Aktivität und der Inaktivität. So findet die Aktivität ihren vormittäglichen Höhepunkt gegen 11 Uhr und sinkt dann ab. Erst gegen 14 oder 15 Uhr steigt die Energiekurve wieder an. Ein guter Grund, sich in diesen Stunden mit dem Mittagessen und einem anschließenden Mittagsschlaf zu befassen. Die innere Uhr ist für die Dauer der Mittagspause ein verlässlicher Wecker.

Besser kurz als lang: der Mittagsschlaf ist flacher als der Nachtschlaf

Allerdings sollte dieser nicht zu lang sein. Ideal ist eine komplette Schlafphase von 1,5 Stunden, aber nicht notwendig. Zur Erholung genügt eine halbe Stunde vollkommen. Hier spielen individuelle Faktoren eine Rolle. Es kann durchaus passieren, dass ein Mittagsschlaf, der zu lange dauert, dazu führt, dass man sich hinterher müder fühlt als vorher, weil er einfach zu tief war. Tatsächlich lässt sich die Länge des Mittagsschlafes trainieren, sodass man auch ohne Wecker pünktlich nach zwanzig oder dreißig Minuten erholt erwacht.

Manch einer mag anfangs Probleme haben einzuschlafen. Das ist kein Problem. Ohnehin sollte man krampfhaft versuchen einzuschlafen. Es genügt, wenn man sich entspannt und jeden Gedanken an Arbeit oder Sorgen konsequent immer wieder fortschiebt. Man kann sich Bilder und schöne Orte vorstellen, die als eine Art Eintrittstor in die Traumwelt fungieren. Tatsächlich schlafen die meisten Menschen während dieser kurzen Mittagspause nur wenige Minuten tief, die meiste Zeit befinden sie sich in einer Art Vorstufe zum Schlaf, die aber ausreicht, um neue Energie zu tanken.

Mittagsschlaf – nicht nur für die ältere Generation
Foto pixabay.com

Mittagsschlaf ist altersunabhängig und ein gehört zum natürlichen Biorhythmus

Der Mittagsschlaf hat also nichts mit dem Alter zu tun. Nicht nur kleine Kinder und ältere Menschen nutzen ihn instinktiv, um kräfteschonend den Tag zu meistern. In jedem Alter profitiert der Körper vom Mittagsschlaf. Leider ist es in unserer Kultur und hochtechnisierten Arbeitswelt, die nur auf Wachstum und Leistung orientiert ist so, dass auf dieses natürliche Bedürfnis keiner Rücksicht genommen hat. Wer kann schon eine Mittagspause von ca. 2 Stunden nutzen und hat auch noch die Möglichkeit, sich irgendwo bequem und still zurückzuziehen? Dennoch findet in modernen größeren Firmen ein Umdenken statt. Einige haben nach einer Test- und Vergleichsphase, ihren Mitarbeitern die Möglichkeit zum Mittagsschlaf eingerichtet, weil die Leistungsbereitschaft dadurch nachweislich gestiegen ist. Tatsächlich ist sogar ein Rückgang der Krankmeldungen zu verzeichnen, wenn Arbeitern die Möglichkeit zum Mittagsschlaf gegeben wird.

Text „Mittagsschlaf – nicht nur für die ältere Generation“ kommt von Opa Lingen

Ähnliche Beiträge: