Grillen und abspecken

Die ersten Kilos erfolgreich abgenommen und jetzt beginnt die Grillsaison

Manchmal scheint es fast aussichtslos zu sein. Das laufende Jahr scheint kaum einmal mehrere Wochen am Stück anzubieten zu haben, in denen man ohne in Versuchung geführt zu werden, abnehmen kann. Ständig gibt es etwas zu feiern und immer finden diese Feiern mit kalorienschweren Köstlichkeiten statt. Wer möchte darauf ständig verzichten und am Salat knabbern, während andere sich an Gänsebraten, Lebkuchen, Ostereiern, frischem Eis und kalten Platten laben?

Abnehmerfolg in Gefahr? Hilfe die Grillwurst kommt!

Grad hat man sich noch durch die Weihnachts-, Oster- und Geburtstage des ersten Halbjahres gemogelt. Dann startete man hoch motiviert mit Bewegung und Disziplin sein Abnehmprogramm in die ersten warmen Frühlingstage – da stehen plötzlich die ersten Grillfeste und Grillabende in gemütlicher und launiger Runde wieder auf dem Plan!

Leckere Bratwürste, saftige Steaks, köstliche Schweinekoteletts uns knusprig gebratene Bauchspeckscheiben locken mit einem Duft, der einem schon von Weitem das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt. Dazu all die leckeren Dips und Saucen von scharf bis süß-sauer, eine leckerer als die andere … Ganz zu schweigen von den gereichten mehr oder weniger alkoholhaltigen Getränken, die eine Party so richtig in Schwung bringen … Und auf all das soll man jetzt verzichten? Man weiß ja schließlich, was dort auf dem Grill aus den Leckereien heraustropft: das ist pures Fett und damit Gift für jeden der abnehmen möchte. Zwei drei solcher Abende in kurzer Zeit und die mühsam abgestrampelten Pfunde sind wieder da, wo sie immer waren. Das ist frustrierend und demotivierend. Lassen Sie es nicht soweit kommen!

Bratwurst grillen
Foto pixabay.com

Abspecken beim Grillen

Natürlich dürfen Sie Grillfeste genießen, Einladungen folgen und Spaß und Entspannung in geselliger Runde bei gutem Essen und guten Getränken erleben. Sie sollten einfach nur genauso wie sie Ihre häuslichen Essgewohnheiten umgestellt haben, die Dinge, die Sie auf das Grillrost legen austauschen. Kaufen Sie überlegt gutes nicht zu fettes Fleisch ein, dass Sie ohne Reue verzehren können. Also keine fetttriefenden Schweinewürste mehr, sondern magere Geflügelwürste zum Beispiel. Frikadellen lassen sich außer aus Mett auch aus Tofu herstellen oder wenigstens mit Tofu strecken. Mit den richtigen Gewürzen zaubern Sie auf Ihren Grillteller genauso köstliche Gerichte, nur mit dem Unterschied, dass Sie sich am nächsten Tag nicht ärgern müssen.

Zum Grillen gehört der Salat dazu

Mit vielen verschiedenen Salaten gestalten Sie den Grillabend bunt und leicht. Ziehen Sie zu den Salaten selbstgemachte Soßen auf Joghurtbasis vor und essen Sie zwischen einzelnen Grillportionen immer wieder einen anderen Salat. Das bringt Abwechslung für die Geschmacksnerven und füllt den Magen ohne ihn zu belasten. Essen Sie langsam und mit Genuss, machen Sie Pausen und ziehen Sie einzelne Gänge in die Länge. Das tut dem Spaß einer Grillrunde keinen Abbruch, sorgt aber dafür, dass sie früh genug merken, wann Sie satt sind.

Vergessen Sie nicht, sich an kalorienarme Getränke zu halten. Gegen ein oder zwei Bier oder Gläser Wein ist sicher nichts einzuwenden. Man kann sie auch kalorientechnisch einplanen und am nächsten Tage eine Runde extra Joggen oder für andere zusätzliche Bewegung sorgen.

Ständiger Verzicht ist kein guter Weg, um dauerhaft abzunehmen. Mit ein wenig Fantasie, die darauf achtet, dass man nicht zu fettes Gegrilltes auf dem Teller hat, kann man all die schönen Sommerabende und Grillfeste genauso genießen. Zur Not lässt sich ein Fettrand auch einfach abschneiden. Dann bleibt der Geschmack erhalten, die Kalorien aber auf dem Teller.

Text Opa Lingen